50Jahre Logo

Text Size

Musikalische Jugendausbildung

Nun brauchen wir ganz viel Unterstützung durch unseren Förderverein, schauen Sie doch mal hier...

 

Wir dürfen uns über 19 Kinder und Jugendliche freuen, die nun durch 6 Musiklehrer ausgebildet werden.

Es besteht aber weiterhin jederzeit die Möglichkeit in die von uns angebotene Ausbildung einzusteigen! Außerdem planen wir nach den ersten Schritten unserer Schüler sobald als möglich ein Jugendorchester zu gründen, bei dem gerne jeder mit einer musikalischen Vorbildung mitwirken darf. Interessenten melde sich gerne weiterhin unter 04624-8031045 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nähere Informationen können Sie auch aus dem angehängten Artikel der "HALLO Rendsburg" entnehmen, für deren Unterstützung wir uns hiermit nochmals ganz herzlich bedanken möchten!

Hallo Rendsburg 1 22 03 2017 web

Hallo Rendsburg 2 22 03 2017 web

[HALLO Wochenblätter GmbH]

Eckernförder Zeitung - 24.03.2017

Pop, Marsch oder Polka:

Musikzug gibt alles

Konzert des Musikzuges der Feuerwehr Alt Duvenstedt in der ausverkauften Stadthalle

Eckernförde Ein abwechslungsreiches Konzert mit einem breit gefächerten Repertoire aus Polka, Marschmusik, Pop und Swing, garniert mit Gesangseinlagen, gepaart mit einer schwungvollen Moderation – das Konzert des Musikzugs Alt Duvenstedt ist jedes Jahr einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Stadthalle, so auch am Mittwochabend. Ausverkauft bis auf den letzten Platz – Hausmeister Jörg Leckband musste die Seitenbestuhlung dazustellen – erlebten 525 Zuschauer, unter ihnen viele Stammgäste, zwei Stunden lang einen tollen Abend. Unbestrittener Liebling aller weiblichen Fans ist und bleibt Trompeter Sebastian Arp, der in seiner zweiten Rolle als Sänger wieder einmal brillierte und zum Auftaktlied „Diana“ in einem golden glänzenden Jackett die Bühne betrat. Saxofonist Carsten Lehmann übernahm wie gewohnt seine zweite Rolle als Moderator und traf damit genau den Nerv des überwiegend älteren Publikums. Er verriet so manches Detail über Alt Duvenstedt. So sei Viagra das meist gekaufte Medikament in dem kleinen Dorf. „ Unsere Trompeter nehmen das auch, damit sie während des Liedes Cherry Pink keinen Hänger haben“, witzelte er. Es ist ihr Hobby und doch präsentieren die Musiker einen satten Bigband-Sound, der überzeugt und Spaß macht. Ob es die Beach Boys-Melodien sind, der Colonel Boogey March oder ein Potpourri aus dem Musical „My Fair Lady “ ist – die Musiker sind mit Leidenschaft und Spaß bei der Sache. Dirigent Joachim Prechtl, erst der zweite in der 50-jährigen Geschichte des Musikzuges, vermag es, die Alt Duvenstedter zu rasanten Klang- und Harmonienfolgen zu treiben. Er selbst begleitete Sängerin Sandra Gosch, deren wechselnde Kleidung etwas fürs Auge bot und das Publikum teilweise zu einem Raunen veranlasste, zu dem ruhigen Titel „Segler aus Papier“ von Pe Werner. Sehr viel Beifall erhielt der Auftritt von Vater und Sohn, Joachim und Ben Prechtl (jüngstes Mitglied im Musikzug), die mit einem Saxofon-Solo im Stück „Moliendo Café“ glänzten.

Stadthalle ECK EZ bearbeitet

[S. Karkossa-Schwarz]

Mit freundlicher Erlaubnis der Veröffentlichung durch den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag.

Hallo Rendsburg - 14.12.2016

Datei 19.12.16 20 33 31

Alt Duvenstedt/Hütten Nun besteht dieser große und bekannte Feuerwehrmusikzug schon 50 Jahre und erstmalig luden seine Musikantinnen und Musikanten zu einem Weihnachtskonzert ein. Die Kirche in Hütten hatte man am vergangenen Sonnabend dafür ausgesucht und - um ein möglichst breites Musikspektrum zu bieten - den Gospelchor „Get Spirit“ aus Gettorf dazu eingeladen. Es war nicht anders zu erwarten: denn als der musikalische Leiter Joachim Prechtl seinen Taktstock zu einer kleinen „Weihnachtsliederouvertüre“ erhob, waren alle Plätze in der schönen alten Kirche besetzt. Nach jeweils zwei Musikbeiträgen von Chor und Orchester boten beide zusammen das altbekannte „Tochter Zion“ dar - und auch die Besucher stimmten mit ein. Julia Uhlenwinkel verstand es im Laufe des Nachmittags in sehr ausdrucksvoller Weise, „ihren“ Gospelchor zu präsentieren, wobei „What Christmas means to me“ und „Jesus, o what a wonderful child“ nur zwei von fast zehn wunderschönen mit Klavierbegleitung ge- sungenen Liedern waren. Der Sänger des Orchesters, Sebastian Arp führte gekonnt durch das Programm und sowohl ihm als auch der Sängerin Sandra Gosch applaudierten die Besucher für ihre Vorträge ganz besonders. Das galt aber auch, als Joachim Prechtl mit Klarinette und der Klavierbegleitung von Julia Uhlenwinkel „Air“ von Johann Sebastian Bach spielte. Aber auch Dieter Koll, Mitglied des Musikzuges, erntete viel Applaus für seine fröhliche plattdeutsche Geschichte, die er gekonnt vortrug. Mit dem gemeinsamen Lied „O du fröhliche“ und der „Petersburger Schlittenfahrt“ des Musikzuges endete ein sehr stimmungsvoller und musikalisch eindrucksvoller Adventsnachmittag. (böh)

50 Jahre - und weiter geht's!

Die ersten Veranstaltungen in unserem Jubiläumsjahr haben wir mit viel Erfolg hinter uns gebracht. Da war zunächst die Festveranstaltung im Gasthof "Zur Linde" mit einer großen Gästeschar am 1. März, dem Gründungstag unseres Musikzuges. Es folgte ein Frühschoppen in der unserer großen Sporthalle am Himmelfahrtstag (5.Mai), bei dem die etwa 800 Gäste von der Schaumburger Trachtenkapelle und unserem Orchester musikalisch bis in die Nachmittagsstunden unterhalten wurden. Beim Festball am 7. Mai zählten wir dann etwas über 400 Besucher und erlebten mit der "Ralf-Dreeßen-Band" eine stimmungsvolle Ballnacht.bUnser Kindertag am Sonntag, dem 17. Juli, war ebenfalls gut besucht und von zahlreichen Vereinen des Dorfest mitgestaltet worden, wofür wir besonders dankbar sind. Das gilt auch für die musikalische Mitwirkung unserer Nachbarmusikzüge aus Fockbek und Nübbel.

Nun stehen nach unserer Sommerpause zunächst wieder intensive Proben und zahlreiche Konzerte an. Am 2. September spielten wir bereits wieder zum Landesbauerntag auf der NORLA in Rendsburg. Allerdings ist diese Veranstaltung der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Zwei Tage später, am 4. September, ging es wieder einmal zu zwei Kurkonzerten um 11 Uhr und 15 Uhr nach Westerland. Was hatten wir ein Glück mit dem Wetter und die Stimmung war spitze!

Am Mittwoch, den 21. September spielen wir aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der FF Lütjenburg ein Abendkonzert im dortigen Feuerwehrhaus. Unser großes Jubiläumskonzert folgt dann am Sonntag, den 30. Oktober, 15 Uhr, in der Rendsburger Nordmarkhalle, das den Abschluss unserer Veranstaltungen aus. Danach sind wir am Sonntag, den 6. November um 16 Uhr wieder im Congress-Centrum-Husum zu Gast und fahren am Mittwoch, den 9. November in den Ostseeferienpark Holm zu einem Abendkonzert bei der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg.

[Karl-Heinz Lehmann]